Swissair


Swissair DC-3 "Grand Old Lady" macht sich bereit für einen Nostalgieflug ab dem Flughafen Bern-Belp (Schweiz).

Am 17. Dezember 1935 startete die DC-3 zu ihrem Jungfernflug. Die DC-3 wurde auch gerne als "Schlafwagen der Lüfte" bezeichnet wurde, was der damalige Firmenname DST-Douglas Sleeper Transport erahnen lässt. Nach knapp zwei Jahren hob auch die erste Swissair DC-3, HB-IRA, in die Lüfte und flog auf der Strecke von Zürich nach London. Ab 1948 nahm die Swissair den Linienbetrieb Bern - London - Bern auf, welcher 1957 durch Zubringerflüge nach Zürich ersetzt wurde.

50 Jahre Nordatlantik feierte 1997 die Swissair mit der DC-4 der SAA Historic Flight in historischer Swissair-Bemalung. Am 2. Mai 1947 eröffnete die Swissair mit einer DC-4 (HB-ILI) die Linienflüge über den Atlantik. Aus den blechigen Lautsprechern am Flughafen Genf ertönten die Nationalhymnen der Schweiz und den USA, während die DC-4 die Motoren anwarf. Unter grossem Jubel startete die Maschine mit 21 Gästen an Bord in Genf mit dem Ziel New York. Planmässig landete das Flugzeug zuerst in Shannon (Irland), um vor dem Überflug nochmals voll zu tanken. Ein weiterer Tankstopp wurde in Stephenville (Neufundland) eingelegt. Aufgrund eines Schneestrums in New York wurde die Maschine nach Washington DC  umgeleitet, wo sie nach knapp 21 Stunden Reisezeit (18 Flugstunden) landete. Für die gleiche Flugstrecke benötigt man heute nur noch knapp 7-8 Flugstunden.


1997 zelebrierte die Swissair "50 Jahre Transatlantikflug" und mietete dafür eine DC-4 von der South African Airways Historic Flight ein. In historischer Swissair-Bemalung wurden mit diesem Flugzeug, registriert als HB-ILI, später ZU-ILI, etliche Jubiläums- und Charterflüge durchgeführt. Nach vier Monaten wurde das Flugzeug wieder als ZS-AUB registriert und nach Südafrika überflogen. 

Die Swissair Küche war bekannt für Ihr auswahlsreiches, exklusives Angebot auf hohem Standard. Die Menukarten geben Einblick in eine Welt kulinarischer Höhenflüge:

empty